DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Füchse in der Fuchsstraße

Die BPD Immobilienentwicklung baut die ehemaligen Straßenbahn-Hauptwerkstätten in Nürnberg-Muggenhof in exklusive Lofts um. FUCHS Tiefbau führte dabei die Kanalerschließungsarbeiten aus.

Der im Westen von Nürnberg stehende, ehemalige VAG-Gebäude­komplex wird in zwei Abschnitten zu einer Wohnanlage - mit 78 modernen Wohneinheiten - umgebaut und teilsaniert. Bei dem mittlerweile unter Denkmal stehenden Bauwerk handelt es sich um ein Stück Nürnberger Straßenbahngeschichte. Das alte Straßenbahndepot in der Fuchsstraße wurde im April 2004 geschlossen und wartete seither auf eine Neunutzung. Nun wird dem brachliegendem Areal aus dem frühen 20. Jahrhundert wieder Leben eingehaucht. Seine repräsentative Außenfassade und die Reste der Zufahrtsgleise bleiben in der Umnutzung erhalten. Ebenso wie die angrenzenden Montagehallen mit ihren zahlreichen Einfahrtstoren, die zu einer Parkgarage umfunktioniert werden.

Auflagen des Denkmalschutzes

FUCHS Tiefbau wurde mit den umfangreichen Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Entwässerungsanlagen und Versorgungsmedien für die fünf Häuser und die Parkhalle beauftragt. Die Arbeiten haben im ­November 2016 begonnen. Dabei wurden 1,3 km Abwasserleitungen und zwei großflächige Regenwasserrigolen in Systembauweise bis fast 4,00 m Tiefe in einem sehr engen Baufeld eingebaut.
Die Herausforderung in der Fuchsstraße lag in der Trennung und Entsorgung von mit Bauschutt durchmischten Böden, sowie des in Teilbereichen hochbelasteten Bodens. Zudem war den Auflagen des Denkmalschutzes, z.B. bei der Verlegung der Entwässerungsleitungen unter bestehenden Gleisen, Folge zu leisten. Alle Erdarbeiten wurden durch den Kampfmittelräumdienst begleitet. Trotz des Platzmangels (z.B. Bestandsbäume, Kanäle zwischen Gebäuden b < 2m) und 25 parallel arbeitenden Handwerkern / Ausbaufirmen konnten wir unseren Bauauftrag - im Zuge der Sanierungsarbeiten an den Gebäuden - termingerecht und zur vollsten Zufriedenheit unseres Bauherren bis Mitte 2017 realisieren.
Weitere Zusammenarbeit bei den Außenanlagen
Die große Zufriedenheit war Grundstein für drei weitere Aufträge, wie die Asphaltarbeiten der Fahrbahn- und Stellplatzbereiche in der Parkhalle (3000 m²), als auch die Straßenbauarbeiten und die Erstellung der Außenanlagen um Halle und Wohnhäuser.