DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Tiefbauarbeiten zum Neubau der Feuerwache 1 in Nürnberg

Einsatzkräfte bekommen eine moderne und multifunktionale Dienststelle

Ende 2016 war Baubeginn der größten Feuerwache in Nürnberg unter der Leitung des städtischen Hochbauamtes. Die Dienststelle ist zuständig für etwa 157.000 Einwohner. Das Gebiet erstreckt sich über das Knoblauchsland, Flughafen und Altstadt – bis hin nach Schweinau. Daraus ergibt sich eine zu be­dienende Fläche von ungefähr 5.200 Hektar in und um Nürnberg. Als neuer verkehrsgünstiger Standort wurde dafür das frühere Gelände des Gleisbauplatzes am Nürnberger Westring ausgewählt. Das multifunktionale Bauprojekt ist mit ca. 50 Millionen Euro veranschlagt. Die moderne Feuerwache West wird 53 Fahrzeugen und rund 90 Feuerwehrlern eine neue Heimat auf 19.000 m² bieten.

Modernste Ausstattung für die größte Feuerwache

In Zukunft werden die bisherigen technischen Schwerpunkte der Leitstelle noch erweitert, auf den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern sowie deren Reinigung. Eine weitere Besonderheit ist das zusätzlich entstehende Übungsareal für die Berufsfeuerwehr, das sich über Dachflächenteile, den integrierten Übungsturm (Höhe: 16,80 m) und den Innenhof erstreckt. Für die modernen Techniken werden Unmengen von Leitungen benötigt. Und hier kommen wir FÜCHSE zum Einsatz: Für die Lehrrohrverlegung wurden rund 4.000 m Kabelschutzrohre entlang des Neubaus und drei Kabelzugschächte verbaut. Die Bautätigkeiten konnten fristgerecht und erfolgreich Ende 2018 abgeschlossen werden. Die komplette Fertigstellung ist bis Ende 2019 geplant, sodass der Umzug der Brandschützer im Frühjahr 2020 aus der Reutersbrunnenstraße erfolgen kann. Über die weitere Nutzung der denkmalgeschützten alten Wache, die seit 1902 durchgängig als Feuerwehrhaus genutzt wurde, ist noch nichts Genaues bekannt.