DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Schachtsanierung in Nürnberg

Die Kanalisation im Stadteil Schweinau stammte aus dem Jahr 1904

Im Stadtteil Schweinau führte FUCHS Tiefbau eine umfangreiche Schachtsanierung für die Stadt Nürnberg aus. Bei einer indirekten, optischen Zustandskontrolle wurden erhebliche bauliche Mängel am 120 Jahre alten Kanalnetz festgestellt. Die Sanierung wurde erforderlich, um die zuverlässige Dichtheit zu erzielen.

Renovierung in zwei Teilabschnitten
Der zu sanierende Kanalabschnitt konnte über öffentliche Verkehrsflächen nicht erreicht werden. Zudem erstreckte sich der Abschnitt über die Gelände der Thermischen Abfallbehandlung Nürnberg, der N-ERGIE und dem Gleisbereich der Deutschen Bahn. Daher wurde eine Kanal­inlinersanierung als wirtschaftlichste ­Lösung zur Schadensbehebung ermittelt. Bei der grabenlosen Bauweise bleibt der alte Kanal erhalten und wird mit einem Kunststoffschlauch ausgekleidet. Dies ermöglicht eine schnellere Bauabwicklung und eine geringe Verkehrsbeeinträchtigung für die Grundstücksbesitzer. Die Arbeiten wurden in zwei Bauabschnitte geteilt. Im ersten Abschnitt durfte FUCHS Tiefbau die Erneuerung der Schächte und der dazugehörigen Bauwerke, als Vorbereitungsmaßnahme für die nachfolgende Renovierung des Kanals DN 500 mittels Schlauchliner, ausführen.

Vielseitige Schachtsanierung
Auf dem 520 m langen Streckenstück in Schweinau befinden sich zehn Schächte, davon drei mit größeren Schachtkammern. Die Bauwerke mit unterschiedlichen Tiefen unterlagen dem natürlichen Alterungsprozess und mussten jeweils individuell beurteilt und angepasst werden. Zwei Schächte waren nicht sanierungsbedürftig, fünf wurden instand gesetzt und die restlichen drei stillgelegt. Die Renovierungsaufgaben reichten von Baugrubensicherung, Schachtabbruch, Auswechslung von Schachtteilen wie Schachtabdeckungen, Konen, Ringen, Fußauflagerringen, Übergangsplatten bis hin zur Schachtausrüstung. Zudem wurden Untergrund- und Rissvorbereitungsarbeiten, Bauwerksabdichtungen mit Injektionspackern, Freilegung und Versiegelung von Bewehrungen sowie Erneuerung der Schachtgerinne ausgeführt. Zum Abschluss folgte die Wiederherstellung der Oberfläche – vom Asphalt, über Pflasterarbeiten bis hin zur Rasenansaat.